arthur@holzkugelbahn.ch

Riesen Kugelbahn aus Holzstämmen - Interview mit Anatol Stäheli

Im Juni letzten Jahres wurde vom Holzkünstler Anatol Stäheli im Rahmen der Belebung des Marktplatzes eine überdimensionalen Kugelbahn aus Baumstämmen gebaut.

Nach der positiven Resonanz ging die Holzkugelbahn dieses Jahr sogar auf Tournée, wie das Tagblatt berichtet. So wurde sie im März an der Giardina in Zürich aufgebaut und ist vom 11. April bis 4. Mai an der Artgarden in Amriswil zu bestaunen.

Grund genug, uns dem Erbauer dieser Riesen Kugelbahn zu widmen. Anatol Stäheli war dann auch so freundlich, ein Interview zu gewähren:


Bitte stellen Sie sich doch kurz den Lesern vor. Wer sind Sie und was machen Sie?

Ich bin Anatol Stäheli, 38 Jahre jung und seit gut 9 Jahren schnitze ich Skulpturen - auch auf Bestellung - mit der Kettensäge. Seit etwa 5 Jahren biete ich zudem Kurse im Schnitzen mit der Motorsäge an. Da dies immer noch ein Hobby ist, arbeite ich im Winter zu ca. 30% als Eismeister und bin jeweils morgens noch Hausmann, da dann meine Frau am arbeiten ist.

Im Rahmen einer Aufwertung des Marktplatzes in Weinfelden bauten Sie eine überdimensionale Kugelbahn aus Holzstämmen. Wie kam es zu dieser Aktion?

Der ehemalige Gemeinderat und Ressortchef der Gemeinde Weinfelden hatte im Rahmen einer CVP Aktion (Belebung des Marktplatzes) die Idee einer grossen Chügelibahn und hat mich kontaktiert, um Ideen zusammen zu tragen.

Wie lange dauerte der Bau und was waren die Schwierigkeiten?

Der Bau an sich dauerte nur ca. einen Tag, dank der Hilfe von 8 weiteren motorsägengewandten Arbeitern. Das Aussuchen der Stämme gestaltete sich schwierig, da die Stämme nur in eine Richtung gekrümmt sein sollten, weil sonst die Murmeln die Höhenunterschiede nicht überwinden können.

Als dann am Marktplatz die Kugelbahn fast fertig war und die ersten Kugeln rollen sollten (die Eröffnung war auf 16.00 Uhr geplant), lief noch nicht alles so rund. Stellenweise blieben die Murmeln hängen. Nach einer kurzen Überholung der Bahn lief dann alles perfekt und die ersten Kinder kamen um die Bahn zu testen.

Es war ein spezieller Monent, zu sehen wie die Kinder (und Erwachsenen) die Kugelbahn in Beschlag nahmen und verzückt hin und her rannten.

Was sind Ihre ersten Erinnerungen an Kugelbahnen und wie ist Ihr Verhältnis zu Kugelbahnen?

Als Kind hatte ich natürlich selbst eine Chügelibahn und habe Stunden damit verbracht.

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft? Darf man noch mehr Kugelbahnen aus Holz von Ihnen erwarten?

Momentan ist die Kugelbahn von Zürich bis Amriswil auf Tournée, um gross und klein zu begeistern! Wer weiss schon, was danach kommt!


Für das Interview bedanke ich mich recht herzlich bei Anatol Stäheli. Wer mehr über ihn und seine Holzskulpturen erfahren möchte, kann seine Homepage unter www.schnitzophren.ch besuchen.